Home / Lawinenausrüstung Trio

Lawinenausrüstung Trio

Lawinenausrüstung Trio mit LVS, Schaufel und SondeDie richtige Lawinenausrüstung besteht aus 3 Teilen: Lawinenverschüttungssuchgerät (=LVS-Gerät), Lawinenschaufel und Sonde. Die Lawinenausrüstung sollte ein fixer Bestandteil bei Skitouren sein. Im Ernstfall können dir diese kleinen Helfer das Leben retten! Aber genauso wie beim Lawinenrucksack ist Vorsicht besser als Nachsicht und auch die beste Lawinenausrüstung ist keine Garantie dafür, dass du die Lawine überlebst. Aber du steigerst die Chance gefunden zu werden oder dich selbst zu befreien erheblich. Zudem kannst du dir über unseren Online Kurs viele grundlegende Informationen holen.

Du wirst erfahren,wie du das richtige LVS-Gerät, die passende Lawinenschaufel und Lawinensonde findest. Wie du durch Sets Zeit sparen kannst und wie suche ich richtig, im Falle eines Lawinenabgangs.

Lawinenausrüstung Basic: Das LVS-Gerät

LVS Gerät von PiepsDas Lawinenverschüttungssuchgerät (kurz: LVS oder „Pieps“) ist das absolute Minimum in einer Lawinenausrüstung. Die Funktion von einem LVS-Gerät ist es ein anderen LVS-Gerät zu finden. Im Idealfall hat die verschüttete Person ein LVS-Gerät bei sich und kann dadurch schneller gefunden werden. Da bei einer Lawine jede Sekunde zählt, ist es extrem wichtig das Gerät immer in Griffnähe zu haben, um es im Ernstfall einschalten zu können.

Funktionsweise und Bauarten

Feldlinien von einem LVS PiepsDer erste Unterschied ist zwischen analog und digital. Sollte dein LVS-Gerät analog sein, hörst du nur einen „Pieps“ der dir signalisiert, dass du dich einer Person näherst. Dagegen kann ein digitales LVS-Gerät die verschüttete Person genau orten. Ein Pieps kann 1, 2 oder 3 Antennen haben. Mittlerweile sind 3 Antennen Standard, da sie eine genauere Ortung ermöglichen. Dabei sind 2 Antennen dafür zuständig eine X-und Y-Achse des Geräts zu signalisieren. Bei einer 3. Antenne ist eine genaue Ortung möglich. Dabei ist nur 1 Antenne für das senden von Signalen zuständig, welche das ist hängt vom Gerät ab.

Ein Pieps kann entweder senden oder empfangen. Beides gleichzeitig ist nicht möglich. Die Laufzeit von einem LVS variert je nach Gerät und kann bis zu 10 Stunden halten, bei Temperaturen von -30°C bis +70°C.

Handeln unter Zeitdruck

Im Falle einer Lawine muss alles schnell gehen und jeder Griff muss sitzen. Die Bergrettung verwendet dabei Top Produkte mit vielen zusätzlichen Funktionen, die man als normal Sterblicher niemals verwenden wird. Deswegen ist es wichtig, dass dein LVS folgende Eigenschaften hat:

  1. leicht zu bedienende Schalter (auch mit Handschuhen)
  2. schneller Moduswechsel von Senden zu Empfangen
  3. Anzeige für Mehrfachverschüttung
  4. Markierfunktion für geortete Personen

Die Punkte 1 und 2 sind wichtig, da in einer Stresssituation schnell einmal etwas vergessen wird und die Handschuhe nicht jedes mal aus und angezogen werden sollen. Der letzte Punkt ist besonders bei Mehrfahrverschüttungen von Vorteil. Weil wenn mehrere Signale gleichzeitig empfangen werden, kann es zu Signalüberlappungen kommen. Mit der Markierfunktion speichert das LVS die Position und somit kann eine Person nach der anderen gerettet werden. Bei den Modellen nennt man es auch intelligente Sender.

Mögliche Störquellen vermeiden

Suche nach einem Verschütteten mit einem LVSJede Störquelle ist eine zu viel. Jeder der schon mal probiert hat zuhause einen WLAN Router aufzustellen weiß, dass jede Wand das Signal schwächt und durch Stahlbeton gar nicht erst durch kommt. Genauso verhält es sich bei einem Pieps. Daher sollte es weit weg, von elektronischen Geräten wie z.B. einem Handy, weg liegen. Auch schwere Metallteile wie eine Metallschaufel können zu Problemen führen. Ein guter Ort zum Aufbewahren ist eine Jacken- oder Hosentasche oder du legst den Pieps oben oder unten in deinen Lawinenrucksack. Pass nur dabei auf, dass er so gut befestigt oder eingesteckt ist, dass ihn keine Lawine mitreißen kann.

Altes Gerät weiter verwenden oder doch ein Neues?

Nur weil ein Gerät alt ist, heißt es nicht, dass du es nicht mehr verwenden kannst. Jeder Hersteller spielt auf den Pieps eine eigene Software, die sogenannte Firmware. Sie wird im Laufe der Zeit immer wieder verbessert und aktualisiert. Dadurch werden die Parameter so verändert, dass man schneller gefunden werden kann bzw. andere Personen schneller findet. Mit einem Update kannst du das alte Gerät ruhig noch verwenden, solange die Hardware Stand der Technik ist. Mit einem 1-2 Antennen Gerät kannst du dir die Frage stellen, ob du nicht lieber ein neues Gerät kaufst. Welches wieder viele viele Jahre gebraucht werden kann.

Bei neuen Geräten hast du die Möglichkeit neue Features zu installieren. Das kannst du dir wie mit einem Smartphone vorstellen, bei dem du Apps mit zusätzlichen Funktionen installieren kannst. Bringt natürlich viele Vorteile, aber auch einige Features mit sich, die du niemals verwenden wirst.

Zusammenfassend gesagt,…

ist ein digitalles 3-Antennen Modell mit großer Reichweite nur zu Empfehlen. Achte immer darauf, dass dir das LVS-Gerät nicht von der Lawine weggerissen werden kann oder das Signal nicht weit genug kommt. Eine Suche ohne Pieps ist lange und mühsam und senkt die Chancen gefunden zu werden gewaltig. Es muss schnell und einfach zu bedienen sein und eine Markierfunktion für Mehrfachverschüttungen haben. Beachtest du diese Regeln kann nichts mehr schief gehen. Aber neben einem Pieps solltest du eine Lawinenschaufel und eine Lawinensonde bei dir haben, damit du andere schneller retten kannst.

Ausgrabung eines Verschütteten mit der LawinenausrüstungLawinenschaufel, für eine schnelle Ausgrabung

Wenn du eine verschüttete Person mittels LVS gefunden hast, geht es darum die Person so schnell wie möglich aus ihrem Elend zu befreien. Dabei ist es wichtig, dass die Schaufel robust ist und aus Metall oder Hartplastik besteht. Nach einem Lawinenabgang hat sich der Schnee so stark verdichtet, dass er sehr hart und kompakt wird. Die Schaufel muss durch diesen harten Schnee durch, ohne dabei abzubrechen oder kaputt zu gehen. Weil mit den Händen schaufelst du eine Ewigkeit, wenn du überhaupt genügend Kraft und Ausdauer besitzt 2 Meter in den Schnee zu graben. Die Lawinenschaufel besitzt meistens noch einen Vorteil, dass sie zerlegt werden kann und einfach in den Lawinenrucksack eingepackt werden kann.

Lawinensonde, Suche ohne LVS-Gerät

Die Lawinensonde findet dort ihren Einsatz, wo der Pieps fehlt. Eine Suchaktion mit Lawinensonde ist sehr mühsam und intensiv. Dabei ist die Sonde an sich die einfachste Lawinenausrüstung. Bei ihr zählt hauptsächlich die Länge und weniger das Material. Die Bergrettung verwendet Sonden mit einer Länge von 3 Metern und einem sehr robusten Material. Da diese etwas überdimensioniert sind für Touren reicht eine Sonde mit 2 bis 2,5 Metern aus, welche auch nicht so ein robustes Material braucht, wie die der Bergrettung. Jedes Gramm macht auf einer Tour einen Unterschied aus. Die Lawinensonde kann zusammengeklappt werden und ist schnell im Lawinenrucksack verpackt.

Übung macht den Meister

Das Lawinenausrüstungs Trio ist wichtig für dich und andere. Nur einen Pieps mit sich haben ist dabei sehr egoistisch. Wie überall gilt es üben, üben und noch mehr üben! Vor allem in Stresssituationen vergisst man schnell einmal wie etwas richtig funktioniert. Der Prozess muss dir in Herz und Blut übergehen, damit dein Gehirn schon intuitiv weiß, was im Falle einer Lawine zu tun ist. Du kannst dabei alleine üben, aber auch in den Bergen gibt es öfters Kurse und Trainings, bei denen du alles lernst.

Lawinenausrüstung im Set

Das Lawinenausrüstungs Trio ist auch im Set erhältlich. Diese 4 Sets erfüllen alle die von mir genannten Vorgaben und sind auch bei den Vergleichen der Lawinenrucksäcke unter Zubehör zu finden. Im Set sparst du dir Geld und musst nicht jedes Gerät einzeln suchen.

[produkte limit=“4″ orderby=“title“ order=“desc“ layout=“grid“ detail_button=“true“ buy_button=“true“ details_fields=“false“ details_tax=“false“ align=“left“ slider=“false“ zubehoer=“lawinenausruestung“]

Die richtige Suche